Ärzte Zeitung, 13.04.2010

Takeda startet Stiftungsprogramm für Afrika

OSAKA (maw). Takeda, Japans größter Arzneimittelhersteller, hat ein Stiftungsprogramm auf den Weg gebracht, das den Global Fund zur Bekämpfung von HIV/AIDS, Tuberkulose und Malaria unterstützen soll. Das "Takeda-Initiative" genannte Programm verfolgt nach Unternehmensangaben die Zielsetzung, medizinisches Personal in Afrika zu fördern und dessen Kompetenzen zu stärken. Takeda spendet jährlich 100 Millionen Yen (etwa 800 000 Euro) an das Japan Center for International Exchange, das als Sekretariat für Friends of the Global Fund in Japan dient. Das Stiftungsprogramm ist auf einen Zeitraum von zehn Jahren angelegt. In der ersten Phase der Initiative unterstützt Takeda Global Fund-Projekte in Tansania (Malaria), Nigeria (HIV/AIDS) und im Senegal (Tuberkulose).

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11106)
Krankheiten
AIDS (3271)
Tuberkulose (836)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »