Ärzte Zeitung, 13.04.2010

Takeda startet Stiftungsprogramm für Afrika

OSAKA (maw). Takeda, Japans größter Arzneimittelhersteller, hat ein Stiftungsprogramm auf den Weg gebracht, das den Global Fund zur Bekämpfung von HIV/AIDS, Tuberkulose und Malaria unterstützen soll. Das "Takeda-Initiative" genannte Programm verfolgt nach Unternehmensangaben die Zielsetzung, medizinisches Personal in Afrika zu fördern und dessen Kompetenzen zu stärken. Takeda spendet jährlich 100 Millionen Yen (etwa 800 000 Euro) an das Japan Center for International Exchange, das als Sekretariat für Friends of the Global Fund in Japan dient. Das Stiftungsprogramm ist auf einen Zeitraum von zehn Jahren angelegt. In der ersten Phase der Initiative unterstützt Takeda Global Fund-Projekte in Tansania (Malaria), Nigeria (HIV/AIDS) und im Senegal (Tuberkulose).

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11928)
Krankheiten
AIDS (3440)
Tuberkulose (901)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Medizin per Videos patientengerecht erklärt

Bei der Visite oder im Gespräch bemerkten die Mediziner Nicolas und Sebastian Kahl, dass Patienten nur wenig von den Ausführungen des Arztes verstanden haben. So entstand die Idee, Erklärvideos zu produzieren. mehr »