Ärzte Zeitung online, 14.04.2010
 

Pharmagroßhändler Anzag mit Zuwächsen

FRANKFURT/MAIN (dpa). Der Pharmagroßhändler Anzag hat im ersten Halbjahr seines Geschäftsjahres 2010/2011 sowohl Umsatz als auch Gewinn gesteigert. Das teilte die Andreae-Noris Zahn AG (Anzag) am Mittwoch in Frankfurt mit.

Die Erlöse stiegen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 5,8 Prozent auf 2,1 Milliarden Euro. Der Überschuss erhöhte sich laut Unternehmensangaben von 12,9 Millionen Euro auf 16,7 Millionen Euro.

Trotz schwieriger gesamtwirtschaftlicher Rahmenbedingungen sei der deutsche Arzneimittelmarkt von September bis Februar weiter gewachsen - getrieben vor allem durch eine Zunahme bei hochpreisigen, innovativen Arzneimitteln, die aus dem Direktgeschäft in die Großhandelsbelieferung übernommen wurden.

Für das gesamte Geschäftsjahr sieht das Management die Ertragserwartung noch etwas verbessert als zuletzt. Allerdings liegen die Erwartungen für das zweite Halbjahr deutlich unter denen des ersten Halbjahres. Im vergangenen Geschäftsjahr hatte der Pharmagroßhändler Umsatz (4 Milliarden Euro) und Überschuss (12,4 Millionen Euro) gesteigert.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11179)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tausende HPV-Tumoren pro Jahr sind vermeidbar

Viele Krebserkrankungen in Deutschland ließen sich durch einen HPV-Schutz vermeiden, so RKI-Berechnungen. Das Institut rät zum Impfen - das könnte auch bei Jungen sinnvoll sein. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »