Ärzte Zeitung, 20.04.2010

Boehringer: Nach Rekordjahr nun Stagnation

INGELHEIM (cw). Deutschlands zweitgrößtes Pharmaunternehmen, Boehringer Ingelheim, hat 2009 erneut ein Rekordjahr absolviert. Mit einem Umsatzplus von zehn Prozent auf 12,7 Milliarden Euro ist der forschende Arzneimittelhersteller zum zehnten Mal in Folge stärker gewachsen als der weltweite Pharmamarkt. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) erhöhte sich trotz höherer F&E-Investitionen um 13 Prozent auf 2,2 Milliarden Euro.

Wegen generischen Wettbewerbs für große Produkte in den USA erwartet das Boehringer-Management 2010 bestenfalls einen Umsatz auf Vorjahresniveau. Weiter steigende F&E-Ausgaben sowie zusätzliche Belastungen etwa durch Rückstellungen für Prozessrisiken und eine veränderte Rechnungslegung werden voraussichtlich einen Rückgang des Betriebsgewinns bewirken.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (12050)
Organisationen
Boehringer Ingelheim (867)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »