Ärzte Zeitung, 28.04.2010

Rhön-Klinikum bereit für weitere Übernahmen

FRANKFURT/MAIN (ava). Der private Klinikbetreiber Rhön-Klinikum ist 2009 trotz wirtschaftlicher Rezession weiter gewachsen und bereit für weitere Klinikübernahmen. Das börsennotierte Unternehmen hat 2009 seine Umsatzerlöse um 8,9 Prozent auf 2,3 Milliarden Euro erhöht. Das teilte die Rhön-Klinikum AG auf ihrer Bilanzpressekonferenz am Mittwoch in Frankfurt am Main mit.

Der Konzerngewinn stieg um 7,4 Prozent auf 131,7 Millionen Euro. In den 53 Kliniken und 26 MVZ des Konzerns wurden 2009 1,8 Millionen Patienten behandelt, 9,2 Prozent mehr als im Vorjahr. Mit einer Kapitalerhöhung von 460 Millionen Euro im August 2009 hat sich der Konzern auf die Übernahme weiterer Kliniken aufgestellt. Das Unternehmen hat bereits Ende 2009 mit der Übernahme der Medigreif Gruppe sein Versorgungsnetz um fünf Akutkrankenhäuser und zwei MVZ in Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern erweitert. Für 2010 erwartet das Unternehmen einen Umsatzanstieg auf 2,6 Milliarden Euro. Vostand und Aufsichtsrat werden der diesjährigen Hauptversammlung die Ausschüttung einer Dividende von 0,30 Euro vorschlagen. Ohne Kapitalerhöhung - auf Basis der früheren ausstehenden Aktien - wären nach Angaben des Unternehmens 0,40 Euro pro Aktie ausgeschüttet worden. (2008: 0,35 Euro).
Weiter ausgebaut hat Rhön im Jahr 2009 seinen ambulanten Bereich. Mittlerweile gehören 26 MVZ (2008: 20) mit 98 Facharztsitzen (2008: 70) zum Klinikkonzern. Die Zahl der dort behandelten Patienten ist 2009 um 55 Prozent auf 212 000 in die Höhe geschnellt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Höherer Zuschlag für Terminvermittlung

Das Bundeskabinett will sich heute mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz beschäftigen. Am Entwurf wurde vorab noch gebastelt – er enthält wichtige Änderungen. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »