Ärzte Zeitung online, 28.04.2010

Deutlich weniger Nachtarbeit in der Krise

WIESBADEN (dpa). Im Krisenjahr 2009 haben in Deutschland deutlich weniger Menschen nachts arbeiten müssen als im Vorjahr. Der Anteil der Nachtarbeiter sank erstmals seit zehn Jahren von 9,1 auf 8,3 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte. Das war jeder zwölfte Arbeitnehmer.

Dazu kommen noch weitere 6,2 Prozent der Beschäftigten, die zumindest gelegentlich zwischen 23.00 und 6.00 Uhr arbeiten. Am stärksten verbreitet ist die Nachtarbeit in der Industrie, im Gesundheitswesen und im Verkehr. Die Statistiker führen den Rückgang vor allem auf die in der Exportkrise gestrichenen Nachtschichten in der Industrie zurück.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11300)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Bluttest erkennt acht Krebsformen gleichzeitig

Ein universeller Bluttest auf Krebs zur Früherkennung: Dieser Vision sind US-Forscher jetzt einen Schritt nähergekommen. mehr »