Ärzte Zeitung online, 28.04.2010

Deutlich weniger Nachtarbeit in der Krise

WIESBADEN (dpa). Im Krisenjahr 2009 haben in Deutschland deutlich weniger Menschen nachts arbeiten müssen als im Vorjahr. Der Anteil der Nachtarbeiter sank erstmals seit zehn Jahren von 9,1 auf 8,3 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte. Das war jeder zwölfte Arbeitnehmer.

Dazu kommen noch weitere 6,2 Prozent der Beschäftigten, die zumindest gelegentlich zwischen 23.00 und 6.00 Uhr arbeiten. Am stärksten verbreitet ist die Nachtarbeit in der Industrie, im Gesundheitswesen und im Verkehr. Die Statistiker führen den Rückgang vor allem auf die in der Exportkrise gestrichenen Nachtschichten in der Industrie zurück.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10926)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »