Ärzte Zeitung online, 28.04.2010

Deutlich weniger Nachtarbeit in der Krise

WIESBADEN (dpa). Im Krisenjahr 2009 haben in Deutschland deutlich weniger Menschen nachts arbeiten müssen als im Vorjahr. Der Anteil der Nachtarbeiter sank erstmals seit zehn Jahren von 9,1 auf 8,3 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte. Das war jeder zwölfte Arbeitnehmer.

Dazu kommen noch weitere 6,2 Prozent der Beschäftigten, die zumindest gelegentlich zwischen 23.00 und 6.00 Uhr arbeiten. Am stärksten verbreitet ist die Nachtarbeit in der Industrie, im Gesundheitswesen und im Verkehr. Die Statistiker führen den Rückgang vor allem auf die in der Exportkrise gestrichenen Nachtschichten in der Industrie zurück.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (12259)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stromstimulation hilft Gedächtnis auf die Sprünge

US-Forscher haben mit einer speziellen Wechselstromstimulation das Arbeitsgedächtnis von über 60-Jährigen auf das Niveau von 20-Jährigen gehoben – zumindest für kurze Zeit. mehr »

Aufklärung alleine verpufft

Nicht nur zu Ostern locken Schokolade und Co.: Laut DONALD-Studie liegt der Zuckerverzehr gerade bei Kindern und Jugendlichen noch immer über der WHO-Empfehlung. Forscher sehen hier die Politik in der Pflicht. mehr »

Länger geguckt, eher gekauft

Menschen treffen irrationale Kaufentscheidungen, so eine Studie: Allein eine lange Betrachtungsdauer lässt Personen eher zugreifen – selbst, wenn das Produkt schlecht ist. mehr »