Ärzte Zeitung online, 28.04.2010

In Deutschland weiter wenig Unternehmensgründer

NÜRNBERG (dpa). In Deutschland werden weit weniger Unternehmen gegründet als in vergleichbar hoch entwickelten Ländern. Im stark von der Wirtschaftskrise gezeichneten Jahr 2009 seien 2,2 Prozent der 18- bis 64-Jährigen gerade dabei gewesen, sich selbstständig zu machen.

Weitere 1,9 Prozent hätten während der vergangenen dreieinhalb Jahre eine Firma gegründet, teilte das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg am Mittwoch mit.

Damit belege Deutschland unter 20 vergleichbaren Staaten den 15. Platz. Vor allem in Norwegen, der Schweiz und den USA machten sich mit Abstand mehr Menschen selbstständig als hierzulande. Schlusslichter in der Studie des IAB und des Instituts für Wirtschafts- und Kulturgeographie der Universität Hannover sind Belgien und Japan.

Für die repräsentative Untersuchung waren in Deutschland mehr als 6000 Menschen befragt worden. Insgesamt wurden 2009 gut 180 000 Interviews in 54 Ländern durchgeführt.

Kurzfassung der Studie

Topics
Schlagworte
Unternehmen (12503)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ertragskraft ist deutlich gestiegen

Allgemeinarztpraxen sind binnen zehn Jahren rentabler geworden – obwohl die Kosten gestiegen sind und der Privatanteil gesunken ist. mehr »

Masern-Impfpflicht und Apotheken-Gesetz beschlossen!

11:50 Uhr Grünes Licht für die Impfpflicht gegen Masern und das Vor-Ort-Apotheken-Gesetz: Das Bundeskabinett hat die Gesetzentwürfe durchgewunken. mehr »

Wo es wie viele Kliniken und Betten gibt

Eine Bertelsmann-Studie empfiehlt, 800 Kliniken zu schließen, um die Versorgung zu verbessern. Wir zeigen anhand von Karten auf, wie viele Kliniken und -betten die einzelnen Stadt- und Landkreise aufweisen. mehr »