Ärzte Zeitung, 30.04.2010

Bayer setzt vermehrt auf Schwellenländer

KÖLN (dpa). Der Chemie- und Pharmakonzern Bayer will seine Geschäfte in wachstumsstarken Schwellenländern ausbauen. Ein strategischer Schwerpunkt seien weitere Investitionen in den Ländern Brasilien, Russland, Indien und China, kündigte Vorstandschef Werner Wenning am Freitag auf der Hauptversammlung in Köln an. Schon heute kämen die BRIC-Staaten auf eine Anteil am Konzern-Umsatz von 14 Prozent. Das Aktionärstreffen in Köln ist die letzte Hauptversammlung für Wenning. Der Konzernchef, der insgesamt 44 Jahre bei Bayer beschäftigt ist, übergibt seinen Posten zum 1. Oktober an Marijn Dekkers.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »