Ärzte Zeitung, 05.05.2010

Kraftvoller Dauerschub für die Gesundheitswirtschaft

Studie: MedTech und Pharma profitieren von Alterung 

FRANKFURT/MAIN (maw). Die Gesundheitswirtschaft in Deutschland profitiert vor allem vom demografischen Wandel, dem medizinisch-technischen Fortschritt sowie dem zunehmenden Gesundheitsbewusstsein. Das zeigt eine Studie von Deutsche Bank Research.

Die Gesundheitswirtschaft in Deutschland expandiere weiterhin deutlich stärker als das Bruttoinlandsprodukt, wie die Studienautoren schreiben. Hauptantrieb sei der Fortschritt in Medizin, Medizintechnik und Pharmazie. Diese beiden Branchen könnten ihren Wachstumskurs auf hohem Niveau fortsetzen. Zivilisations- und Alterskrankheiten wie Diabetes und Demenz nähmen zu. Zugleich böten bedeutende Basisinnovationen großes Potenzial. Die medizinische Biotechnologie, die Miniaturisierung und Computerisierung der Medizintechnik und die Telemedizin ermöglichten neue Diagnose- und Therapieformen.

Der Gesundheitsmarkt sei grundlegend im Umbruch begriffen. Auf dem Weg in die Zukunft entstünden hier an vielen Stellen neue Strukturen. So setze sich zum Beispiel die Ausdifferenzierung der Krankenhauslandschaft fort. Im ambulanten Bereich seien Medizinische Versorgungszentren und Gemeinschaftspraxen auf Expansionskurs. Die klassische Einzelpraxis verliert nach der Prognose der Marktforscher weiter an Boden.

Viele Bereiche der Gesundheitswirtschaft profitieren laut der Untersuchung vom verstärkten Gesundheitsbewusstsein der Bürger. Seit 1992 hätten sich die Gesundheitsausgaben der privaten Haushalte mehr als verdoppelt, und deren Anteil an den gesamten Gesundheitsausgaben sei von 10,5 Prozent auf 13,4 Prozent gestiegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »