Ärzte Zeitung, 10.05.2010

PLATOW Empfehlungen

Grenkeleasing legt trotz Krise beim Neugeschäft zu

Als Finanzierungspartner für kleinere und mittlere Unternehmen spürt Grenkeleasing nach wie vor die Auswirkungen der Wirtschaftskrise. Die Schadensquote durch Zahlungsausfälle lag auch im 1. Quartal mit 2,2 Prozent auf recht hohem Niveau. Nach Ansicht von Vorstand Uwe Hack sollen die Belastungen im Jahresverlauf aber zurückgehen. Gleichzeitig ging das Unternehmen zuletzt weniger Risiko beim Neugeschäft ein. Dennoch legte dieses in den ersten drei Monaten um 26,6 Prozent gegenüber Vorjahr zu, also deutlich stärker als die für das Gesamtjahr angestrebten 15 Prozent.

Da der Durchschnittswert eines Leasingabschlusses jedoch sank und es eine höhere Anzahl kleinerer Verträge zu bearbeiten galt, stiegen die Verwaltungskosten weiter. So erzielte Grenkeleasing ein Nettoergebnis von 5,8 Millionen Euro, was zwar unter dem Vorjahreswert von 7,2 Millionen, dafür aber über dem des 4. Quartals von 5,1 Millionen Euro liegt. Für das Gesamtjahr rechnet Hack weiter mit 25 bis 28 Millionen Euro. Risikobewusste Anleger können über einen Einstieg bis 30 Euro nachdenken.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »

Dicke Luft um Diesel-Fahrverbote

Erneut hat ein Gericht ein Diesel-Fahrverbot verhängt, erstmals ist ein Teil einer Autobahn davon betroffen. Die Kläger sehen sich im Kampf für eine saubere Luft bestätigt. Unterdessen beschloss das Kabinett neue Regeln beim Stickstoffdioxid-Grenzwert. Pneumologen sehen das kritisch. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »