Ärzte Zeitung online, 12.05.2010

Leichtes operative Plus für Carl Zeiss Meditec

JENA (dpa). Der Medizintechnikhersteller Carl Zeiss Meditec hat im ersten Halbjahr bei einem Umsatzrückgang etwas mehr verdient als im Vorjahr.

Der Umsatz sei in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 2009/10, das im September begann, auf 321,1 Millionen Euro zurückgegangen, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Im Vorjahreszeitraum betrug er noch 336,7 Millionen Euro. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) erhöhte sich leicht auf 39,3 Millionen Euro. Als Grund für das Plus nannte das Unternehmen Kosteneinsparungen.

Unternehmenschef Ludwig Monz zeigte sich zuversichtlich, im laufenden Jahr wieder mehr Umsatz erwirtschaften zu können. Das Plus solle mindestens dem Wachstum der Märkte entsprichen. Je nach Segment und Region rechnet er bei dabei mit einer Stagnation oder mit einem Plus von fünf Prozent. Nach einem verhaltenen Start in den ersten drei Monaten habe Carl Zeiss Meditec ein durchaus erfreuliches zweites Quartal verzeichnet, hieß es in der Mitteilung.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11774)
Personen
Carl Zeiss (45)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »