Ärzte Zeitung online, 12.05.2010

Deutsche Wirtschaft Anfang 2010 leicht gewachsen

WIESBADEN (dpa). Die deutsche Wirtschaft hat trotz des harten Winters zum Jahresbeginn wieder Fahrt aufgenommen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg im Vergleich zum vierten Quartal 2009 überraschend um 0,2 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte.

Die meisten Volkswirte hatten wegen des langen Winters, der unter anderem die Bautätigkeit beeinträchtigte, mit einem leichten Minus von 0,1 Prozent gerechnet.

Erstmals seit dem dritten Quartal 2008 ist die deutsche Wirtschaftsleistung auch im Vergleich zum Vorjahresquartal wieder gewachsen. Das preisbereinigte BIP stieg Anfang 2010 im Vergleich zum Auftaktquartal 2009 um 1,7 Prozent.

Gleichzeitig korrigierte die Behörde die Wirtschaftsentwicklung im vierten Quartal 2009 nach oben. Das BIP legte nach den neuesten Daten zwischen Oktober und Dezember 2009 um 0,2 Prozent zu. Bisher waren die Statistiker von Stagnation ausgegangen. "Der Aufwärtstrend der deutschen Wirtschaft aus dem zweiten (plus 0,4 Prozent) und dritten Quartal 2009 (plus 0,7 Prozent) hat sich somit etwas abgeschwächt, aber trotz des vergleichsweise harten und langen Winters weiter fortgesetzt", urteilten die Statistiker.

Nach den neuesten Berechnungen sank die Wirtschaftsleistung im Gesamtjahr 2009 nicht wie bisher angenommen um 5,0 Prozent sondern um 4,9 Prozent. Deutschland war wegen der weltweiten Wirtschafts- und Finanzkrise in die tiefste Rezession seit dem Zweiten Weltkrieg gestürzt. Für das laufende Quartal rechnen Ökonomen mit einem kräftigen BIP-Wachstum um mehr als ein Prozent.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11057)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »