Ärzte Zeitung online, 12.05.2010

Stada mit kräftigem Gewinnanstieg

BAD VILBEL (dpa). Der Arzneimittelhersteller Stada ist mit einem kräftigen Gewinnanstieg ins neue Geschäftsjahr gestartet. Der Konzerngewinn erhöhte sich im ersten Quartal um 17 Prozent auf 28,1 Millionen Euro, wie der MDax-Konzern am Mittwoch in Bad Vilbel mitteilte.

"Trotz der anhaltend schwierigen Rahmenbedingungen in einzelnen nationalen Märkten liegen die Ertragskennzahlen im ersten Quartal am oberen Ende unserer Erwartungen", erklärte Vorstandschef Hartmut Retzlaff.

Die Umsätze kletterten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fünf Prozent auf 395,7 Millionen Euro. Dabei profitierte Stada von der Erholung im zweitwichtigsten Markt Russland und von der Nachfrage im Kerngeschäft Generika. Das Unternehmen bekräftigte, auch im Gesamtjahr 2010 werde ein Umsatzplus erwartet. Zahlen wurden dazu nicht genannt. 2009 hatte Stada 1,57 Milliarden Euro erlöst und mit 100 Millionen Euro ein Drittel mehr verdient.

Stada ist in der Vergangenheit durch Übernahmen gewachsen und will nun die Kosten sowie die Verschuldung reduzieren. Zum Ende des ersten Quartals lag die Nettoverschuldung bei 880 Millionen Euro, Ende 2009 waren es noch 899 Millionen Euro. Stada-Aktien legten bis zum Mittag um 3,7 Prozent auf 31,70 Euro zu und lagen damit im oberen Feld des MDax.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11767)
Personen
Hartmut Retzlaff (50)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »