Ärzte Zeitung online, 17.05.2010

Euro-Krise dämpft Chemie-Industrie

FRANKFURT/MAIN (dpa). Die europäische Währungskrise dämpft die Wachstumsaussichten der Chemie-Industrie in Deutschland. Das wirtschaftliche Wachstum auf dem wichtigsten Exportmarkt werde sich verlangsamen, in vielen südlichen Ländern drohe eine langandauernde Rezession, teilte der Verband der Chemischen Industrie (VCI) am Montag mit.

Die Industrie habe im ersten Quartal vor allem wegen der gestiegenen Inlandsnachfrage zwar weiterhin Umsatz und Produktion gesteigert, erwarte für das Gesamtjahr aber keine zusätzliche Dynamik mehr. Im Vergleich zum Krisenjahr 2009 werde die Produktion im Gesamtjahr um 8,5 Prozent und der Umsatz um 10 Prozent zulegen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11298)
Organisationen
VCI (36)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Personaluntergrenzen – eine Milchmädchenrechnung?

Wie lässt sich der Pflegenotstand mindern und wie hilfreich sind dazu Pflegeuntergrenzen? Im Vorfeld des Springer Kongress Pflege, der morgen eröffnet wird, diskutierten Experten bereits heute kontrovers zu diesem Thema. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »