Ärzte Zeitung online, 17.05.2010

Euro-Krise dämpft Chemie-Industrie

FRANKFURT/MAIN (dpa). Die europäische Währungskrise dämpft die Wachstumsaussichten der Chemie-Industrie in Deutschland. Das wirtschaftliche Wachstum auf dem wichtigsten Exportmarkt werde sich verlangsamen, in vielen südlichen Ländern drohe eine langandauernde Rezession, teilte der Verband der Chemischen Industrie (VCI) am Montag mit.

Die Industrie habe im ersten Quartal vor allem wegen der gestiegenen Inlandsnachfrage zwar weiterhin Umsatz und Produktion gesteigert, erwarte für das Gesamtjahr aber keine zusätzliche Dynamik mehr. Im Vergleich zum Krisenjahr 2009 werde die Produktion im Gesamtjahr um 8,5 Prozent und der Umsatz um 10 Prozent zulegen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10968)
Organisationen
VCI (32)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »