Ärzte Zeitung, 20.05.2010

Biotech-Branche sieht sich auf Wachstumskurs

FRANKFURT/MAIN (dpa). Die biotechnologische Industrie in Deutschland sieht sich weiter wachsen. Nach Einschätzung der Deutschen Industrievereinigung Biotechnologie (DIB) hat sich der Umsatz der mehr als 500 Biotech-Unternehmen im Krisenjahr 2009 mit 2,18 Milliarden Euro nahezu konstant gehalten. Einer Verbandsumfrage zufolge rechnen 55 Prozent der Betriebe mit einer Steigerung in diesem Jahr. Nur ein knappes Sechstel erwarte rückläufige Geschäfte.

Nahezu die Hälfte der Unternehmen wolle ihr Forschungsbudget gegenüber dem Vorjahr aufstocken, berichtet der DIB-Vorsitzende Stefan Marcinowski laut einer Mitteilung. Rund 40 Prozent wollten zudem ihre Investitionen in dem zukunftsträchtigen Bereich erhöhen. Hindernis sei allerdings der schwierigere Zugang zu Wagniskapital, das nochmals deutlich reduziert worden sei. Einigen Betrieben bereite es auch Probleme, geeignete Techniker und Wissenschaftler zu finden.

Das Konzept einer biobasierten Wirtschaft eröffne Deutschland enorme Wachstumschancen, so Marcinowski. Ohne gentechnisch optimierte Pflanzen lasse sich die Vision aber nicht realisieren. Sämtliche Anwendungsbereiche müssten miteinander verzahnt werden. Dazu zählen neben der Land- und Forstwirtschaft, der Nahrungsmittelindustrie vor allem auch Teile der Chemie-, Pharma-, Kosmetik-, Papier- und Textilindustrie.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »