Ärzte Zeitung online, 01.06.2010

Jugendschützer warnen vor gefährlichen Suizid-Anleitungen im Netz

MAINZ (dpa). Jugendschützer haben vor immer mehr gefährlichen Anleitungen im Internet zu Selbstverletzungen oder Suizid gewarnt.

Zunehmend seien Foren im Netz zu finden, die Magersucht verherrlichen oder in denen sich Mitglieder über Suizid-Methoden austauschen, teilte die Zentralstelle der Länder für den Jugendschutz im Internet, jugendschutz.net, in Mainz mit. Es tauchten auch immer wieder Videos auf, in denen sich Jugendliche bis aufs Blut ritzen.

Im Jahr 2009 kontrollierte die Initiative 19 000 Angebote und registrierte dabei 2400 Verstöße gegen den Jugendschutz. Angebote, die selbstgefährdendes Verhalten wie Magersucht propagieren, machen dabei inzwischen fast ein Viertel aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »