Ärzte Zeitung online, 01.06.2010

Pillenkrach? Bayer Schering will Teva verklagen

BERLIN (dpa). Der Pharma- und Chemiekonzern Bayer will die Einführung eines Generika-Präparats seiner Verhütungspille Yaz® in den USA juristisch stoppen. Entsprechende Pläne des israelischen Generika-Weltmarktführers Teva würden als Patentrechtsverletzung betrachtet, sagte ein Sprecher von Bayer Schering Pharma am Dienstag in Berlin. "Wir werden dagegen umgehend Klage einreichen."

Die Produktfamilie um die Verhütungspillen Yaz® und Yasmine® ist das umsatzstärkste Präparat von Bayer Schering Pharma. Im vergangenen Jahr wurden damit weltweit Erlöse von 1,28 Milliarden Euro erzielt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »

Cannabis-Prohibition kostet Staat Milliarden

Über Pro und Contra der Cannabisfreigabe lässt sich lange streiten. Bei ökonomisch nüchternem Kalkül wäre die Sache jedenfalls von Vorteil. mehr »