Ärzte Zeitung online, 07.06.2010

Unternehmensgründer Roland Berger zieht sich zurück

MÜNCHEN (dpa). Bei der Unternehmensberatung Roland Berger steht einem Zeitungsbericht zufolge ein Wechsel an der Firmenspitze an. Wie die "Financial Times Deutschland" (Montagsausgabe) meldet, wird sich Unternehmensgründer Roland Berger als Aufsichtsratschef zurückziehen.

Nachfolger des 72-Jährigen solle demnach Vorstandschef Burkhard Schwenker werden, dessen Posten der bisherigen Finanzchef Martin Wittig übernehmen werde. Die Firma wollte sich am Montag in München nicht zu dem Bericht äußern.

Laut Zeitung werde Berger, dessen Amtszeit als Chefaufseher eigentlich bis 2013 laufe, nun Ehrenvorsitzender des Aufsichtsrates. Zwar habe der Aufsichtsrat den Personalwechsel bereits abgesegnet, schreibt das Blatt, dennoch müsse die Gesellschafterversammlung am 17. Juli in Essen noch zustimmen. Berger hatte das Unternehmen 1967 in München gegründet. Das Beratungsunternehmen mit weltweit rund 2000 Mitarbeitern setzte im vergangenen Jahr rund 615 Millionen Euro um.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11938)
Personen
Roland Berger (75)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Handhygiene in der Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfektionen bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »

Tipps zur COPD-Diagnostik

Viele COPD-Patienten werden als solche gar nicht erkannt, bei anderen wird die Diagnose vorschnell gefällt. Anlässlich des heutigen Welt-COPD-Tags erinnern wir an die neuen deutschen Leitlinien und grundlegende Änderungen. mehr »

Medikationspläne oft nicht genutzt

Medikationspläne – zumindest frei erstellte – verbessern die Arzneimittel-Therapiesicherheit wohl nicht wie erhofft. Das legt nun eine Studie der Uni Greifswald nahe. mehr »