Ärzte Zeitung online, 11.06.2010

Weleda mit Naturkosmetik auf Wachstumskurs

SCHWÄBISCH GMÜND (dpa). Eine Granatapfel-Pflegelinie und andere Naturkosmetika haben Weleda einen kräftigen Wachstumsschub gegeben. Naturkosmetik erreichte einen 14,2-Prozent-Umsatzzuwachs - die 70 Prozent zu den Erlösen des vergangenen Jahres beisteuerte.

Die Gruppe schrieb zudem wieder schwarze Zahlen. Der Umsatz stieg insgesamt um 13,2 Prozent auf 269,3 Millionen Euro. Unterm Strich machte die Gruppe einen Gewinn von 3,1 Millionen Euro nach einem Verlust von 3,9 Millionen im Jahr 2008, teilte die Weleda am Freitag in Schwäbisch Gmünd mit.

Das Geschäftsfeld Arzneimittel verzeichnete ein Plus von 11,2 Prozent. Der wichtigste Absatzmarkt blieb Deutschland. Hier setzte Weleda im vergangenen Jahr 115,3 Millionen Euro um (plus 12,1 Prozent).

Auch in den ersten Monaten 2010 entwickelten sich die Geschäfte gut. So seien die Umsätze von Januar bis Mai um 7,1 Prozent auf 123,4 Millionen Euro gestiegen, teilte Weleda mit. Weltweit beschäftigte die Gruppe vergangenes Jahr 1879 Menschen, knapp 100 mehr als im Jahr zuvor. In Deutschland waren es 747 Beschäftigte.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11104)
Finanzen/Steuern (10474)
Organisationen
Weleda (55)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »