Ärzte Zeitung, 15.06.2010

Exportkrise führt zu Stellenabbau

WIESBADEN (dpa). Die Exportkrise hat ihre Spuren bei den Belegschaften der deutschen Industriebetriebe hinterlassen. In den Betrieben mit mehr als 50 Beschäftigten waren im April 4,9 Millionen Menschen beschäftigt, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden berichtete.

Das waren 191 000 Menschen oder 3,7 Prozent weniger als im April 2009. Gleichzeitig zog die Produktivität wieder an: Die Zahl der geleisteten Arbeitsstunden stieg im Jahresvergleich um 4,0 Prozent auf 635 Millionen. Die Entgelte lagen mit 17,2 Milliarden Euro exakt 1,0 Prozent über dem April-Wert 2009.

Gründe für die Entwicklung dürften Basiseffekte aus dem Frühjahr 2009 sein. Wegen geringer Nachfrage schickten die Firmen ihre Leute in Kurzarbeit oder nutzten andere Formen der Arbeitszeitverkürzung. Auch Stellen wurden abgebaut. Inzwischen hat die Nachfrage und die Auslastung der Anlagen wieder deutlich angezogen.

Nur die Nahrungs- und Futtermittelindustrie hatte im April 2010 mehr Beschäftigte als ein Jahr zuvor. Relativ stabil zeigten sich Chemie (-1 Prozent) und Kunststoff (-2,9). Überdurchschnittlich viele Leute verloren ihren Job bei den Maschinenbauern (-5,0), den Herstellern von elektrischen Ausrüstungen (-5,1) und bei den Metallbetrieben (-6,4).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »