Ärzte Zeitung online, 15.06.2010

DEVK steigert Einnahmen

KÖLN (dpa). Die Versicherungsgruppe DEVK hat im vergangenen Jahr zugelegt. Die Bruttobeitragseinnahmen stiegen im Vergleich zu 2008 - bereinigt um Sondereffekte - um 8,7 Prozent auf 2,3 Milliarden Euro.

Damit sei das Geschäftsjahr "sehr zufriedenstellend" verlaufen, teilte die DEVK am Dienstag in Köln mit. Besonders erfreulich habe sich das Neugeschäft entwickelt: Mit 1,8 Millionen Abschlüssen sei ein Vertriebsrekord aufgestellt worden.

Insgesamt sei das Wachstum vor allem von der Lebens- und Krankenversicherung getrieben worden. Hier legten die Beitragseinnahmen um 13,1 Prozent auf 824 Millionen Euro zu. Dies sei unter anderem auf eine neu eingeführte Fondsrente zurückzuführen.

Der Bereich Schaden- und Unfallversicherung wuchs um 3,1 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro. Erstmals seit Jahren stiegen auch die Einnahmen in der Kfz-Versicherung - dank der vielen Neuzulassungen wegen der staatlichen Abwrackprämie und aufgrund von Beitragserhöhungen. Allerdings sei die Schadenquote gestiegen. Der Gewinn vor Steuern im DEVK-Schadenkonzern - Schaden-, Unfall- und Rechtsschutzversicherung - sank auf 149 Millionen Euro (2008: 204 Millionen).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »