Ärzte Zeitung, 16.06.2010

Piloten: Sieben Flughäfen mit Sicherheitsmängeln

FRANKFURT/MAIN (dpa). Fast jeder vierte deutsche Flughafen weist nach Ansicht der Piloten größere Sicherheitsmängel auf. An sieben von 30 untersuchten Verkehrsflughäfen mit regelmäßigem Passagierverkehr verteilte die Vereinigung Cockpit (VC) daher Mangelsterne. Bei den meisten anderen machten die Piloten kritische Anmerkungen, nur zwei Airports blieben komplett unbeanstandet.

Die Berufsvereinigung kritisiert in ihrer Untersuchung die meist kleineren Plätze in Heringsdorf (Mecklenburg-Vorpommern), Hof, Leipzig/Altenburg, Mannheim, Memmingen, Rostock/Laage und Zweibrücken (Rheinland-Pfalz).So waren in einigen Fällen die Anflugbefeuerungen zu kurz, es fehlten parallele Rollbahnen zu den Pisten oder es gab keinen Extra-Funkkanal für lokale Wetterdaten. Auch die Beleuchtungen der Bahnen waren nicht überall zur Zufriedenheit der Piloten.

Die VC verlangt in ihrem Flughafencheck, dass die Flughäfen sowohl die Mindestanforderungen als auch die weitergehenden Empfehlungen der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation ICAO erfüllen. Zusätzlich gebe es einzelne Punkte, in denen die noch strengeren Forderungen des Weltpilotenverbandes (IFALPA) zugrunde gelegt würden.

Es gehe nicht darum, die Passagiere zu verunsichern, erklärte die VC. "Die Gesamtheit der deutschen Flughäfen ist nicht als akut unsicher (oder sogar gefährlich) einzustufen", heißt es in dem Bericht. Es gebe aber einige Flughäfen, die unsicherer seien als andere. Überhaupt nichts zu kritisieren fanden die Piloten in München und Leipzig/Halle.

Am größten deutschen Flughafen in Frankfurt monierten die Kapitäne und Co-Piloten veraltete Andocksysteme und fehlende Vorkehrungen gegen Aqua-Planing auf den Bahnen. Der Flughafenbetreiber Fraport verwies auf die kürzliche Grundsanierung des Bahnensystems, bei dem die mit 4000 Meter überlangen Pisten für den schnellen Ablauf von Regenwasser optimiert worden seien. Die Andocksysteme würden nach und nach gegen moderne ausgetauscht, versicherte ein Fraport-Sprecher.

Die Pilotenvereinigung lobte einige Betreiber, die Mängel aus den Vorjahren abgestellt hätten. Als Beispiele wurden Westerland auf Sylt, Karlsruhe/Baden-Baden und Mannheim genannt. Letzterer Flughafen behielt aber trotzdem seinen Mangelstern, weil dort unter anderem nur aus einer Richtung der Instrumentenanflug möglich sei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »