Ärzte Zeitung online, 22.06.2010

DIHK: Merkel muss mehr Tempo machen

BERLIN (dpa). Die Wirtschaft hat von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ein höheres Reformtempo verlangt. Jetzt müssten die Weichen für mehr Wachstum und Jobs gestellt werden.

"Es wäre falsch, wichtige Themen wie den Einstieg in eine Gesundheitsprämie oder eine stufenweise Steuerreform generell zu tabuisieren oder diese allein dem Koalitionsfrieden zu opfern", sagte DIHK-Präsident Hans Heinrich Driftmann am Dienstag auf der Vollversammlung der 80 deutschen Industrie- und Handelskammern in Berlin.

Die schwarz-gelbe Koalition müsse auch auf die älter werdende Bevölkerung und den Fachkräftemangel reagieren. "In diesem Jahr rechnen wir mit mehr als 50 000 Lehrstellen, die nicht besetzt werden können", sagte Driftmann. Die wirtschaftliche Entwicklung schätzt der DIHK günstig ein: Im laufenden Jahr wird ein Wachstum von 2,3 Prozent erwartet.

Driftmann warnte, dass Banken- und Schuldenkrise das Vertrauen der Menschen in Politik und Wirtschaft geschwächt haben. "Es muss uns Sorgen machen, dass die Menschen in Deutschland immer weniger von den Vorteilen Europas überzeugt sind." Auf dem G20-Gipfel in Kanada müssten nun schärfere Regeln für die Finanzmärkte durchgesetzt werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Das Kassenpolster wächst und wächst

Die Kassen der Krankenkassen füllen sich weiter: Im ersten Quartal 2018 steht ein Überschuss von über 400 Millionen Euro zu Buche. Zudem fällt das Jahresergebnis für 2017 viel besser aus als gedacht. mehr »

Vergessen Sie keine Labor-Kennnummer!

Mit der Laborreform haben sich Änderungen bei den Ausnahmekennnummern ergeben. Um nicht den Wirtschaftlichkeitsbonus zu gefährden, sollten Sie die neuen Regeln kennen - und insbesondere auf drei Punkte achten. mehr »