Ärzte Zeitung, 29.06.2010

Jedes vierte Unternehmen plant neue Stellen

MÜNCHEN (dpa). Jeder vierte Betrieb in Deutschland will in der zweiten Jahreshälfte neue Mitarbeiter einstellen, elf Prozent der Unternehmen dagegen wollen Personal entlassen. Das ergab eine Umfrage des ifo Instituts für Wirtschaftsforschung für das Magazin "Wirtschaftswoche".

Von den kürzlich geschaffenen und nun geplanten Stellen sind nach Angaben des Magazins gut die Hälfte befristet. Vor allem große Mittelständler würden sich nach neuem Personal umsehen. Befragt wurden knapp 600 Firmenchefs. Allerdings herrsche Skepsis, ob der derzeitige Wirtschaftsaufschwung nachhaltig andauern werde, hieß es weiter. Das größte Hindernis, neue Jobs zu schaffen, sei für 47 Prozent der Betriebe die immer noch unsichere Auftragslage. 44 Prozent klagten über die mangelnde Qualität der Bewerber, 34 Prozent über den Kündigungsschutz und 23 Prozent über die hohen Lohnkosten. 21 Prozent der Befragten hätten angegeben, für freie Stellen keine geeigneten Bewerber zu finden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »