Ärzte Zeitung, 29.06.2010

Jedes vierte Unternehmen plant neue Stellen

MÜNCHEN (dpa). Jeder vierte Betrieb in Deutschland will in der zweiten Jahreshälfte neue Mitarbeiter einstellen, elf Prozent der Unternehmen dagegen wollen Personal entlassen. Das ergab eine Umfrage des ifo Instituts für Wirtschaftsforschung für das Magazin "Wirtschaftswoche".

Von den kürzlich geschaffenen und nun geplanten Stellen sind nach Angaben des Magazins gut die Hälfte befristet. Vor allem große Mittelständler würden sich nach neuem Personal umsehen. Befragt wurden knapp 600 Firmenchefs. Allerdings herrsche Skepsis, ob der derzeitige Wirtschaftsaufschwung nachhaltig andauern werde, hieß es weiter. Das größte Hindernis, neue Jobs zu schaffen, sei für 47 Prozent der Betriebe die immer noch unsichere Auftragslage. 44 Prozent klagten über die mangelnde Qualität der Bewerber, 34 Prozent über den Kündigungsschutz und 23 Prozent über die hohen Lohnkosten. 21 Prozent der Befragten hätten angegeben, für freie Stellen keine geeigneten Bewerber zu finden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »