Ärzte Zeitung, 30.06.2010

Fresenius expandiert in Russland

BAD HOMBURG (dpa). Der auf Nierenleiden spezialisierte Dax-Konzern Fresenius Medical Care (FMC) übernimmt den russischen Dialyseklinik-Betreiber KNC, wie FMC am Mittwoch in Bad Homburg mitteilte. Die Übernahme soll FMC jedes Jahr 25 Millionen US-Dollar (rund 20,5 Millionen Euro) Umsatz einbringen. Bereits im kommenden Jahr soll sich der Kauf positiv auf das Konzernergebnis auswirken. KNC betreut in der am Schwarzen Meer gelegenen Region Krasnodar gut 1000 Patienten in fünf Dialysekliniken. FMC hatte in Russland bisher 570 Patienten an fünf Standorten versorgt.
FMC ist nach eigenen Angaben der weltweit führende Anbieter von Produkten und Dienstleistungen für Menschen mit chronischem Nierenleiden. Russland ist für das Unternehmen ein Wachstumsmarkt. Dort gebe es 20 000 Menschen mit chronischer Nierenschwäche. In der Region Krasnodar, wo der Zukauf erfolgte, sei die geschätzte Zunahme der Dialysepatienten mit jährlich zehn Prozent außergewöhnlich hoch. Nach der Bekanntgabe der Übernahme gab der Kurs von FMC in einem freundlichen Umfeld der Frankfurter Börse zunächst leicht nach.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11634)
Klinik-Management (12039)
Organisationen
FMC (86)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »