Ärzte Zeitung, 30.06.2010
 

Fresenius expandiert in Russland

BAD HOMBURG (dpa). Der auf Nierenleiden spezialisierte Dax-Konzern Fresenius Medical Care (FMC) übernimmt den russischen Dialyseklinik-Betreiber KNC, wie FMC am Mittwoch in Bad Homburg mitteilte. Die Übernahme soll FMC jedes Jahr 25 Millionen US-Dollar (rund 20,5 Millionen Euro) Umsatz einbringen. Bereits im kommenden Jahr soll sich der Kauf positiv auf das Konzernergebnis auswirken. KNC betreut in der am Schwarzen Meer gelegenen Region Krasnodar gut 1000 Patienten in fünf Dialysekliniken. FMC hatte in Russland bisher 570 Patienten an fünf Standorten versorgt.
FMC ist nach eigenen Angaben der weltweit führende Anbieter von Produkten und Dienstleistungen für Menschen mit chronischem Nierenleiden. Russland ist für das Unternehmen ein Wachstumsmarkt. Dort gebe es 20 000 Menschen mit chronischer Nierenschwäche. In der Region Krasnodar, wo der Zukauf erfolgte, sei die geschätzte Zunahme der Dialysepatienten mit jährlich zehn Prozent außergewöhnlich hoch. Nach der Bekanntgabe der Übernahme gab der Kurs von FMC in einem freundlichen Umfeld der Frankfurter Börse zunächst leicht nach.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11252)
Klinik-Management (11570)
Organisationen
FMC (83)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »

Steigender Drogenkonsum bereitet Sorgen

Der Cannabiskonsum wird unter Jugendlichen langsam aber stetig populärer. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung fordert einen massiven Ausbau der Präventionsangebote. mehr »