Ärzte Zeitung online, 30.06.2010

Pharmaverband sieht Angriff auf Arbeitsplätze

BERLIN (dpa). Aus Sicht des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie (BPI) wurden "wichtige Weichen zur Struktur des Arzneimittelmarktes falsch gestellt". Statt Wettbewerb zu fördern, schreibe man den Herstellern zentrale Preisverhandlungen mit dem Spitzenverband der Krankenkassen vor, kritisierte BPI-Vorstandschef Bernd Wegener.

Es drohe ein weiterer "Exodus der industriellen Fertigung". Abgabepreise im Cent-Bereich, Preismoratorien und Zwangsrabatte gefährdeten den Pharmastandort Deutschland. "Die Produktion wandert weiter schrittweise in Billiglohnländer ab. Nachhaltiger Wettbewerb sieht anders aus."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »