Ärzte Zeitung online, 30.06.2010

Pharmaverband sieht Angriff auf Arbeitsplätze

BERLIN (dpa). Aus Sicht des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie (BPI) wurden "wichtige Weichen zur Struktur des Arzneimittelmarktes falsch gestellt". Statt Wettbewerb zu fördern, schreibe man den Herstellern zentrale Preisverhandlungen mit dem Spitzenverband der Krankenkassen vor, kritisierte BPI-Vorstandschef Bernd Wegener.

Es drohe ein weiterer "Exodus der industriellen Fertigung". Abgabepreise im Cent-Bereich, Preismoratorien und Zwangsrabatte gefährdeten den Pharmastandort Deutschland. "Die Produktion wandert weiter schrittweise in Billiglohnländer ab. Nachhaltiger Wettbewerb sieht anders aus."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »