Ärzte Zeitung, 01.07.2010

Versicherer eröffnet Zentrum für TCM

HAMBURG (ger). Die HanseMerkur Versicherungsgruppe, das Uniklinikum Hamburg-Eppendorf und die Stadt Hamburg haben gemeinsam ein Zentrum für Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) gegründet. Das Zentrum, in dem die HanseMerkur mit 52 Prozent der Mehrheitsgesellschafter ist, sei die bundesweit erste wissenschaftliche Einrichtung, die sich ausschließlich auf die immer stärker nachgefragte Heilkunst aus China konzentriert, heißt es in einer Mitteilung. Forschung, Lehre und Therapie seien unter einem Dach vereint. Das Zentrum besteht aus einer gemeinnützigen Forschungs-GmbH und einer selbstständigen Behandlungspraxis. Die HanseMerkur bietet als Versicherer seit Jahren Tarife zur Erstattung von Komplementärmedizin an, unter anderem auch zur TCM. "Wir erwarten, dass die wissenschaftliche Untersuchung dieser fernöstlichen Heilkunst dazu beitragen wird, transparente Qualitätsstandards für die TCM-Medizin in Deutschland zu definieren", sagte Fritz Horst Melsheimer, Vorstandsvorsitzender der HanseMerkur.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Der Trend zur Knieprothese

Bundesweit werden immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt - zunehmend auch bei Jüngeren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht, so die Bertelsmann-Stiftung. Die Autoren vermuten finanzielle Gründe dahinter und geben Ärzten Tipps. mehr »

Sieben Forderungen sollen Modelprojekt ARMIN voran bringen

Bereits seit 2014 läuft die Arzneimittelinitiative "ARMIN" in Sachsen und Thüringen. Die Beteiligten des Modellprojekts haben jetzt Bilanz gezogen und sieben Forderungen an die Politik übergeben. mehr »