Ärzte Zeitung online, 05.07.2010

Pharmahändler Phoenix sichert sich Milliardenkredit

MANNHEIM (dpa). Der zur Merckle-Gruppe gehörende Pharmagroßhändler Phoenix hat seine Finanzierung für die nächsten Jahre gesichert. Das Mannheimer Unternehmen schloss mit einem Bankenkonsortium einen Kreditvertrag über 2,6 Milliarden Euro mit einer Laufzeit bis Ende 2013.

Geplant sind ferner eine Anleihe von 500 Millionen Euro und eine Kapitalerhöhung in der gleichen Größenordnung durch die Phoenix-Gesellschafter, darunter Ludwig Merckle. Die Dachgesellschaft des Merckle-Imperiums, die VEM Vermögensverwaltung, begleicht zudem 410 Millionen Euro Schulden bei Phoenix.

"Wir freuen uns, mit der grundlegenden Neuausrichtung unserer Finanzierungsstruktur auch die Basis für weiteres Wachstum geschaffen zu haben", erklärte der Vorsitzende der Geschäftsführung, Reimund Pohl, am Montag.

Mit der Refinanzierung des Pharmagroßhändlers ist die letzte Baustelle im Merckle-Imperium beseitigt. Die Unternehmensgruppe war in der Finanzkrise in schwere Turbulenzen geraten. Zeitweise hatten sich Schulden von fünf Milliarden Euro aufgetürmt.

Phoenix ist einer der führenden Pharmagroßhändler Europas. Das Unternehmen mit mehr als 23 000 Mitarbeitern erzielte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2009/2010 einen Umsatz von 21,3 Milliarden Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »