Ärzte Zeitung, 16.07.2010

BKK-Dienstleister legt erfolgreichen Start hin

DÜSSELDORF (reh). Schon in ihrem zweiten Geschäftsjahr hat die GWQ ServicePlus AG, ein Dienstleistungsunternehmen mehrerer mittelständischer Betriebskrankenkassen (BKKen), einen Bilanzgewinn von rund 750 000 Euro erwirtschaftet. Gegründet wurde die AG vor allem, damit die beteiligten BKKen beim Leistungseinkauf mit gemeinschaftlicher Marktmacht auftreten können. Der Gewinn soll zu gut einem Drittel an die Aktionäre ausgeschüttet werden, heißt es in einer Unternehmensmitteilung. Zu den Aktionären gehören laut GWQ aus renommierten Großunternehmen hervorgegangene Kassen genauso wie BKKen mit regionalen Schwerpunkten oder solche mit Ausrichtung auf bestimmte Branchen, BKKen, die nur Mitarbeitern der Unternehmen offen stehen, wie auch bundesweit geöffnete Kassen. Anders sieht das bei den Kunden aus, hierzu zählen auch Krankenkassen aus dem IKK- und Ersatzkassen-System. Dabei biete das Unternehmen den Krankenkassen unter anderem Leistungen fürs Vertrags- und Versorgungsmanagement (z.B. Hausarztverträge) sowie fürs Finanz- oder Informationsmanagement an.
2009 erzielte die GWQ einen Jahresumsatz von 3,26 Millionen Euro.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »