Ärzte Zeitung online, 03.08.2010

Fresenius legt bei Umsatz und Gewinn zu

BAD HOMBURG (dpa). Der Gesundheitskonzern Fresenius hat im ersten Halbjahr 2010 bei Umsatz und Gewinn deutlich zugelegt. Die währungsbereinigten Erlöse stiegen um zehn Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf 7,7 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Dienstag in Bad Homburg berichtete. Das Konzernergebnis stieg um 23 Prozent auf 302 Millionen Euro.

Ein wesentlicher Grund für die guten Zahlen war das erfolgreiche Geschäft der Tochter Fresenius Kabi mit Sondennahrung in den USA. Das wichtigste Tochterunternehmen, die auf das Dialyse-Geschäft spezialisierte Fresenius Medical Care (FMC), steigerte Gewinn und Umsatz im ersten Halbjahr ebenfalls und bestätigte den Ausblick für das Gesamtjahr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fünf wichtige Fakten zur Herzgesundheit der Deutschen

Heute wurde in Berlin der Herzbericht 2017 vorgestellt. Es zeigt sich, dass Herzerkrankungen jeglicher Art weiter zunehmen. mehr »

Trumps Leibarzt attestiert dem US-Präsidenten beste Gesundheit

US-Präsident Donald Trump attestierte sich kürzlich selbst kerngesund und ein "stabiles Genie" zu sein. Sein Leibarzt bestätigte ihm jetzt einen überragenden Gesundheitszustand – mit einer Einschränkung. mehr »

Der Belegarzt – KBV und Onkologen präsentieren neuen Teamplayer

Mit einer Neudefinition des Belegarztes wollen KBV und Onkologen die sektorübergreifende Krebsversorgung realisieren. mehr »