Ärzte Zeitung online, 04.08.2010

Axa verdient im 1. Halbjahr mehr als erwartet

PARIS (dpa). Europas zweitgrößter Versicherer Axa hat sich im ersten Halbjahr in robuster Verfassung präsentiert. Wegen Belastungen aus dem Verkauf des Lebensversicherungsgeschäfts in Großbritannien sank der Überschuss jedoch um 28 Prozent auf 944 Millionen Euro, teilte der Allianz-Konkurrent am Mittwoch in Paris mit.

Analysten hatten allerdings mit einem weitaus stärkeren Rückgang gerechnet. Ohne die Sonderbelastungen wäre der Gewinn um 81 Prozent auf 2,4 Milliarden Euro geklettert.

Den Umsatz gab Axa mit 49,9 Milliarden Euro an - eine Steigerung um 1,4 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Das solide Ergebnis beweise in einem schwierigen Umfeld die Stärke der Gruppe, meinte Axa-Chef Henri de Castries. Im vergangenen Jahr war der Axa-Gewinn von 0,9 Milliarden auf 3,6 Milliarden Euro in die Höhe geschnellt, da anders als 2008 keine Sonderbelastungen aus der Finanzkrise anfielen.

Der Konzern hatte zu Jahresbeginn angekündigt, sich 2010 aufs Kerngeschäft sowie eine Expansion in den Schwellenländern konzentrieren zu wollen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11377)
Finanzen/Steuern (10608)
Organisationen
Axa (158)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

15:00Gesundheitsinfos sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich ändern. mehr »

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »