Ärzte Zeitung online, 04.08.2010
 

Hartmann profitiert von medizinischem Kernsegment

HEIDENHEIM (maw). Der Heidenheimer Gesundheitskonzern Hartmann hat seinen Umsatz im ersten Halbjahr 2010 um 4,9 Prozent auf 795,9 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahreszeitraum steigern können. Das operative Konzernergebnis verbesserte sich laut Unternehmensangaben in den ersten sechs Monaten um 27,3 Prozent auf 37,1 Millionen Euro.

Zum Gesamtwachstum hätten insbesondere die drei medizinischen Kernsegmente mit einem Umsatzplus von 5,2 Prozent beigetragen - ihr Anteil am Gesamtumsatz des Konzerns belaufe sich auf 84,8 Prozent. Das Segment Wundmanagement verzeichnete demnach Umsätze von 218,1 Millionen Euro - eine Steigerung um 5,6 Prozent. Das Wachstum resultiere vor allem aus Umsätzen mit postoperativen Verbänden sowie im Apothekensortiment für die Erste Hilfe.

Im Segment Inkontinenzmanagement konnte Hartmann seine Umsatzerlöse gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum um 5,4 Prozent auf 291,9 Millionen Euro erhöhen. Im Segment Infektionsmanagement profitierte Hartmann von einem Umsatzplus bei kundenindividuellen OP-Sets, die höchste Wachstumsrate hätten Einweginstrumente verzeichnet. Insgesamt stiegen die Segmentumsätze um 4,1 Prozent auf 165,2 Millionen Euro.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11177)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »