Ärzte Zeitung online, 05.08.2010

Grünes Licht aus Brüssel für Celesio und Medco

STUTTGART (dpa). Der Weg für das Gemeinschaftsunternehmen der beiden Pharmagroßhändler Celesio und Medco ist frei. Die EU habe grünes Licht für das Vorhaben gegeben, teilte Celesio am Donnerstag in Stuttgart mit. Im Juni hatten Celesio und der US-Wettbewerber Medco angekündigt, ihre Kräfte in Europa bündeln zu wollen. Neben der Gründung des Gemeinschaftsunternehmens sollen die Versandapotheken beider Konzerne, DocMorris und Europa Apotheek Venlo, künftig zusammenarbeiten.

Medco ist die größte Versandapotheke der Welt. Seit dem Jahr 2008 ist das Unternehmen auch in Europa aktiv. Ihre niederländische Tochter, die Europa Apotheek Venlo, arbeitet mit der deutschen Drogeriekette dm zusammen. In den Niederlanden hat auch die Versandapotheke DocMorris ihren Sitz, die zum zweitgrößten deutschen Pharmagroßhändler Celesio gehört.

   Das neue Gemeinschaftsunternehmen von Celesio und Medco trägt den Namen Medco Celesio B.V. und hat seinen Sitz in Amsterdam. Es gehört den Mutterkonzernen je zur Hälfte und soll Dienstleistungen für Patienten mit chronischen oder komplexen Erkrankungen anbieten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »