Ärzte Zeitung online, 06.08.2010

Zahl der offenen Stellen steigt

NÜRNBERG (dpa). In Deutschland ist die Zahl der offenen Stellen im zweiten Quartal gestiegen. Im Vergleich zu den ersten drei Monaten des Jahres 2010 gab es zehn Prozent mehr offene Stellen, wie das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) am Donnerstag in Nürnberg berichtete. Insgesamt registrierten die Forscher 977 000 offene Stellen.

Allerdings beziehe sich dieser Anstieg allein auf Westdeutschland. Die Auftragszuwächse in der Industrie hätten hier zu einem größeren Personalbedarf geführt.

Doch nicht alle derzeit offenen Stellen werden von den Firmen auch sogleich besetzt: Bei rund 30 Prozent der offenen Stellen sind keine sofortigen Einstellungen geplant. Im Vorjahr waren lediglich 19 Prozent der nicht besetzten Stellen davon betroffen. Viele Betriebe seien beim Thema Neueinstellungen noch sehr vorsichtig, folgerten die IAB-Forscher.

Nach Erkenntnissen der Arbeitsmarktforscher ist die Zahl der offenen Stellen vor allem bei großen Unternehmen gestiegen. In kleineren Betrieben habe sich ein Bedarf an neuen Arbeitskräften noch nicht bemerkbar gemacht.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (12050)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »