Ärzte Zeitung online, 06.08.2010

Pharma und Gesundheitsdienstleister basteln mit am neuen "Jobwunder"

BERLIN (dpa). Mittelständische Firmen wollen in den nächsten Monaten bis zu 100 000 neue Stellen schaffen. "Im Mittelstand stehen die Zeichen wieder auf Personalaufbau", sagte der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Hans Heinrich Driftmann, am Freitag bei der Vorstellung des DIHK- Mittelstandsreports 2010 in Berlin.

"Dies kommt fast einem Jobwunder gleich, wenn man bedenkt, dass noch vor Jahresfrist ein kräftiger Abbau von Arbeitsplätzen befürchtet wurde." 86 Prozent aller Unternehmen mit weniger als 500 Beschäftigten wollten dank glänzender Auftragslage ihre Belegschaften ausbauen oder zumindest halten.

"Jetzt zahlt sich aus, dass viele kleine und mittlere Betriebe auch in der Krise auf innovative Produkte und Dienstleistungen gesetzt haben", sagte Driftmann. Gute Jobchancen gebe es in den exportstarken Branchen Chemie, Pharma und Elektro. Aber auch Gesundheitsdienstleister, Versicherer, Werbeagenturen und Marktforscher suchten derzeit neue Mitarbeiter.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Der Trend zur Knieprothese

Bundesweit werden immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt - zunehmend auch bei Jüngeren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht, so die Bertelsmann-Stiftung. Die Autoren vermuten finanzielle Gründe dahinter und geben Ärzten Tipps. mehr »

Sieben Forderungen sollen Modelprojekt ARMIN voran bringen

Bereits seit 2014 läuft die Arzneimittelinitiative "ARMIN" in Sachsen und Thüringen. Die Beteiligten des Modellprojekts haben jetzt Bilanz gezogen und sieben Forderungen an die Politik übergeben. mehr »