Ärzte Zeitung online, 10.08.2010

Qiagen: Zweistelliges Gewinnwachstum, aber Rückgang beim Betriebsergebnis

VENLO/HILDEN (dpa). Das Biotechnologie-Unternehmen Qiagen hat das zweite Quartal des laufenden Geschäftsjahres mit einem prozentual zweistelligen Gewinnwachstum abgeschlossen. Das Betriebsergebnis sank aber wegen höherer Abschreibungen und Vertriebskosten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 9 Prozent auf 42,8 Millionen US-Dollar (ca. 32,3 Mio. Euro), wie das TecDax-Unternehmen in den USA mitteilte.

Unter dem Strich kletterte der Überschuss auch dank steuerlicher Vorteile aus der Integration von Zukäufen um ein Viertel auf 38,5 Millionen US-Dollar. Der Umsatz stieg um 9 Prozent auf 262,7 Millionen US-Dollar und damit weniger stark als im ersten Quartal. In den ersten drei Monaten hatte der Erlös um 20 Prozent zugelegt. Zu konstanten Wechselkursen kletterte der Umsatz im zweiten Jahresviertel um 11 Prozent auf 265,9 Millionen US-Dollar und lag damit, wie bereits am Markt erwartet wurde, am unteren Ende der Unternehmensprognose (265 bis 280 Mio. US-Dollar).

Das bereinigte Ergebnis je Aktie (EPS) sank von 0,24 US-Dollar (ca. 0,18 Euro) auf 0,22 US-Dollar. Qiagen erreichte damit das obere Ende seiner Gewinnerwartung. Bei der Entwicklung des Ergebnisses pro Aktie ist zu berücksichtigen, dass die Anzahl der Aktien durch die Kapitalerhöhung im September im Vergleich zum Vorjahr um rund 19 Prozent gestiegen ist.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11936)
Finanzen/Steuern (10961)
Organisationen
Qiagen (52)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »