Ärzte Zeitung online, 10.08.2010

EU-Kommission erlaubt Novartis Alcon-Übernahme unter Auflagen

BRÜSSEL (dpa). Die EU-Kommission hat die Übernahme des schweizerischen Augenheil-Spezialisten Alcon durch den Pharmakonzern Novartis unter Auflagen genehmigt. Das ebenfalls in der Schweiz beheimatete Unternehmen müsse sich wie zuvor zugesichert von einigen Produkten trennen, teilte die Kommission in Brüssel mit.

Dann würde die Übernahme den Wettbewerb im Europäischen Wirtschaftsraum nicht spürbar beeinträchtigen.

Novartis hatte im April 2008 einen Anteil von 25 Prozent an Alcon vom schweizerischen Nahrungsmittelkonzern Nestle übernommen und gleichzeitig die Option auf deren restliche 52 Prozent erhalten. Diese wurde im Januar 2010 von Novartis gezogen, gleichzeitig machte das Unternehmen den Minderheitskationären (23 Prozent) ein Kaufangebot von 2,8 Novartis-Titeln pro Alcon-Aktie. Der Ausschuss unabhängiger Verwaltungsräte von Alcon hält das Angebot allerdings für ungenügend und lehnt es ab. Alcon erzielte nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr Umsätze in Höhe von 6,5 Milliarden US-Dollar (ca. 4,9 Mrd. Euro).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »