Ärzte Zeitung online, 10.08.2010

EU-Kommission erlaubt Novartis Alcon-Übernahme unter Auflagen

BRÜSSEL (dpa). Die EU-Kommission hat die Übernahme des schweizerischen Augenheil-Spezialisten Alcon durch den Pharmakonzern Novartis unter Auflagen genehmigt. Das ebenfalls in der Schweiz beheimatete Unternehmen müsse sich wie zuvor zugesichert von einigen Produkten trennen, teilte die Kommission in Brüssel mit.

Dann würde die Übernahme den Wettbewerb im Europäischen Wirtschaftsraum nicht spürbar beeinträchtigen.

Novartis hatte im April 2008 einen Anteil von 25 Prozent an Alcon vom schweizerischen Nahrungsmittelkonzern Nestle übernommen und gleichzeitig die Option auf deren restliche 52 Prozent erhalten. Diese wurde im Januar 2010 von Novartis gezogen, gleichzeitig machte das Unternehmen den Minderheitskationären (23 Prozent) ein Kaufangebot von 2,8 Novartis-Titeln pro Alcon-Aktie. Der Ausschuss unabhängiger Verwaltungsräte von Alcon hält das Angebot allerdings für ungenügend und lehnt es ab. Alcon erzielte nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr Umsätze in Höhe von 6,5 Milliarden US-Dollar (ca. 4,9 Mrd. Euro).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

DEGAM fürchtet Rolle rückwärts

Es hakt bei der Umsetzung des Masterplans. Die Fachgesellschaft DEGAM will verhindern, dass zentrale Reformziele verwässert werden. mehr »