Ärzte Zeitung online, 10.08.2010

AstraZeneca zahlt für Vergleich fast 200 Millionen Dollar

NEU-ISENBURG (reh). Der Pharmakonzern AstraZeneca hat sich in den USA in einem Rechtsstreit um das Schizophrenie-Therapeutikum Seroquel (Quetiapin) jetzt auf einen 198-Millionen-Dollar (ca. 149 Mio. Euro) schweren Vergleich geeinigt.

Wie das Unternehmen mitteilt, wurden damit 17 500 Klagen beigelegt. Weitere 2900 Klagen wurden laut AstraZeneca zurückgewiesen.

Auswirkungen auf die Prognose für den Kerngewinn in diesem Jahr habe der Vergleich nicht. Nach Unternehmensangaben werde weiterhin ein Kerngewinn je Aktie von 6,35 bis 6,65 US-Dollar angepeilt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

WHO veröffentlicht die ICD-11

Nach 26 Jahren hat die Weltgesundheitsorganisation die Klassifikation der Todesursachen und Krankheiten auf eine neue Grundlage gestellt. Die ICD-11 ist am Montag veröffentlicht worden. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »