Ärzte Zeitung online, 12.08.2010

Stada steigert Umsatz dank Auslandsgeschäft

BAD VILBEL (dpa). Der Arzneimittelhersteller Stada hat das erste Halbjahr mit einem Gewinnanstieg abgeschlossen. Der Überschuss habe sich um vier Prozent auf 50,0 Millionen Euro erhöht, wie der MDax-Konzern am Donnerstag in Bad Vilbel mitteilte. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen kletterte um 15 Prozent auf 142,9 Millionen Euro.

Beim Umsatzwachstum profitierte der Konzern vom internationalen Geschäft und steigerte den Erlös um drei Prozent auf 778,1 Millionen Euro. Dagegen gingen die Umsätze auf dem Heimatmarkt Deutschland im ersten Halbjahr um acht Prozent zurück. Der Hersteller der Sonnencreme Ladival und des Grippemittels Grippostad® erwartet für 2010 eine Umsatzsteigerung in nicht genannter Höhe und daraus resultierende positive Einflüsse auf die Ertragsentwicklung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »