Ärzte Zeitung online, 12.08.2010

CompuGroup bleibt auf Wachstumskurs

KOBLENZ (maw). Der Healthcare-IT-Anbieter CompuGroup ist weiterhin auf Wachstumskurs. So erhöhte sich der Umsatz nach Unternehmensangaben von 75,1 Millionen Euro im zweiten Quartal 2009 auf 76,7 Millionen Euro im zweiten Quartal 2010. Das operative Ergebnis (EBITDA) stieg im zweiten Quartal um 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf 15,8 Millionen Euro.

Im Berichtszeitraum konnte die CompuGroup nach eigenen Angaben neue Vertragsabschlüsse mit deutschen Krankenversicherern verzeichnen, die gemeinsam mit einer beschleunigten Entwicklung in den USA im verbleibenden Geschäftsjahr voraussichtlich zu einem weiteren Anstieg des Geschäftsvolumens führen würden.

CompuGroup-Chef Frank Gotthardt ist mit dem Geschäftsverlauf zufrieden: "Die Ergebnisse des zweiten Quartals zeigen, dass wir auf dem richtigen Weg sind, unsere Pläne für 2010 zu erfüllen. Insbesondere freue ich mich über die positive Entwicklung in den USA. Wir werden alles in unserer Macht stehende tun, um aus den Vereinigten Staaten einen unserer Kernmärkte zu machen."

Die CompuGroup bestätigt nach eigenen Angaben die im Geschäftsbericht 2009 veröffentlichten Unternehmensziele für 2010, die einen erwarteten Umsatz zwischen 315 und 330 Millionen Euro sowie ein erwartetes operatives Ergebnis (EBITDA) zwischen 67 und 73 Millionen Euro vorsehen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »