Ärzte Zeitung, 16.08.2010

Besondere Ehre für Stammzellforscher

SEOUL/ULSAN (dpa). Dem Münsteraner Stammzellenforscher Hans Schöler ist in Südkorea eine besondere Auszeichnung zuteil geworden: Das Ulsan-Nationalinstitut für Wissenschaft und Technologie (UNIST) eröffnete am Freitag ein Stammzellzentrum, das nach dem 57 Jahre alten Wissenschaftler benannt ist (wir berichteten vorab). "Eine riesengroße Ehre", freute sich Schöler nach der Eröffnungszeremonie in der Küstenstadt im Südosten des Landes. "Damit kann man nicht rechnen - dass das zu Lebzeiten geschieht", sagte er am Telefon der dpa in Seoul.

Das "Hans Schöler Stem Cell Research Center" der Universität wurde im Rahmen eines internationalen Symposiums zu Stammzellen seiner Bestimmung übergeben. Schöler, einer der Direktoren des Max-Planck-Instituts für molekulare Biomedizin in Münster, hielt den Eröffnungsvortrag.

Zu dem ostasiatischen Land habe er eine besondere "Zuneigung", sagte der renommierte Wissenschaftler. Seit vielen Jahren arbeite er mit Südkoreanern zusammen. Die Eröffnung des neuen Zentrums bedeute auch, dass man die Allianz für die gemeinsame Forschung nutzen werde. "Es ist egal, wo weltweit Methoden entwickelt werden, um Krankheiten zu bekämpfen." Das "Hans Schöler Stem Cell Research Center" soll sich der Anwendung von Stammzellen in der Regenerativen Medizin widmen.

Schöler gilt als einer der Pioniere auf dem Gebiet der induzierten pluripotenten Stammzellen (iPS-Zellen). Diese Technik ist bedeutsam, weil sie die Forschung von den umstrittenen embryonalen Stammzellen unabhängiger machen kann. Die Rückprogrammierung ausgereifter Zellen in einen embryonalen Urzustand ist eine Art Verjüngungskur, die aus den Zellen quasi Alleskönner mit universellen Fähigkeiten macht. Die Forscher möchten daraus einmal Ersatzgewebe für Patienten schaffen.

Das UNIST wurde 2007 gegründet. Es strebt an, eines der weltweit führenden Zentren für Biowissenschaften und Technologie zu werden.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (12172)
Gentechnik (2164)
Organisationen
Allianz (1240)
Personen
Hans Schöler (44)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wut und Ärger können Schlaganfälle begünstigen

Menschen, die sich häufig aufregen, sind gefährdeter für Schlaganfälle, zeigen Studien. Das gilt aber nicht für alle. Es spielt womöglich der Status eine Rolle, so eine Analyse. mehr »

Ab 1. August lockt Extra-Honorar

Je nachdem, warum und auf welchem Weg ein (Neu-)Patient in die Praxis kommt, verspricht das Termineservicgesetz Ärzten ab 1. August extrabudgetäres Honorar, Zuschläge oder einen Bonus von zehn Euro. mehr »

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »