Ärzte Zeitung, 19.08.2010

Celesio nimmt Europa ins Visier

FRANKFURT/MAIN (dpa). Der Stuttgarter Pharmagroßhändler Celesio will seine Apotheken künftig europaweit unter der einheitlichen Marke DocMorris führen. Ausnahme bleibe der britische Markt mit seinen rund 1700 Apotheken unter der Marke Lloydspharmacy, sagte Celesio-Vorstandschef Fritz Oesterle am Mittwochabend im "Internationalen Club Frankfurter Wirtschaftsjournalisten". Außerhalb Großbritanniens betreibt Celesio in Europa nach eigenen Angaben rund 600 eigene Präsenzapotheken.

In Deutschland darf das Unternehmen wegen gesetzlicher Beschränkungen keine eigene Kette aufziehen, hat das Markenkonzept der weiterbestehenden Versandapotheke DocMorris aber an rund 150 eigenständige Franchisenehmer vergeben.

DocMorris werde in einem fragmentierten und atomisierten Markt zur stärksten Apothekenmarke in Europa ausgebaut, sagte Oesterle. Bislang gebe es keine nennenswerte Konkurrenz, sodass die einmalige Chance ergriffen werden müsse. Bis zum Jahr 2015 wolle man die Zahl der Endverbraucherkontakte von derzeit 25 Millionen auf rund 50 Millionen verdoppeln.

Der Celesio-Chef sieht für sein Unternehmen die Wachstumspotenziale vor allem im Dienstleistungsbereich. Gemeinsam mit dem US-Konzern Medco plant das Unternehmen die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens in den Niederlanden, das vor allem chronisch Kranken Leistungen anbieten soll.

Gemeinsam mit Ärzten oder Apothekern sollen die Patienten dazu gebracht werden, die Therapieanweisungen insbesondere zur Medikamenteneinnahme genauer zu befolgen. In eine ähnliche Richtung geht der Aufbau sogenannter Wundzentren, wo Krankenschwestern professionelle Verbände anlegten, um Folgeerkrankungen zu verhindern.

Die besseren Heilerfolge könnten zu einer deutlichen Kostensenkung und Entlastung des Gesundheitssystems führen, sagte Oesterle. Komplett ungeklärt sei allerdings noch die Vergütung der Dienstleistungen.

Seinen Anteil am Frankfurter Pharma-Großhändler ANZAG hat Celesio zum Verkauf gestellt. Oesterle lehnte es aber ab, Details zum Fortgang der Verkaufsbemühungen zu nennen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »