Ärzte Zeitung online, 26.08.2010

Novartis schließt Alcon-Kauf ab

VEVEY (dpa). Der Schweizer Nahrungsmittelkonzern Nestlé hat den Verkauf des Augenmittelspezialisten Alcon an das Pharmaunternehmen Novartis abgeschlossen.

Zuletzt wurden die verbliebenen Alcon-Aktien an Novartis verkauft, die rund 52 Prozent des Aktienkapitals von Alcon in Höhe von 28,3 Milliarden Dollar (18,7 Milliarden Euro) entsprechen. Das teilte Nestlé am Donnerstag mit. Damit hält Novartis nun 77 Prozent an Alcon.

Nestlé hatte den führenden Anbieter für Augenheilkunde, der 1996 aus der Fusion von Ciba-Geigy und Sandoz entstanden war, 1977 zu einem Preis von 280 Millionen Dollar erworben.

Vorstandschef Paul Bulcke verwies darauf, dass sich das Unternehmen mit dem Verkauf seines Alcon-Anteils "auf die Beschleunigung der Umwandlung von Nestlé als das weltweit führende Unternehmen für Nutrition, Gesundheit und Wohlbefinden" konzentrieren könne. Nestlé wird mit dem Erlös Schulden abbauen, die sich Ende Juni 2010 auf 29,6 Milliarden Franken (22,7 Milliarden Euro) beliefen.

Novartis hat von Nestlé im Frühling 2008 bereits ein Viertel von Alcon übernommen und gleichzeitig eine Option über die restlichen 52 Prozent erhalten. Im Januar 2010 kündigte Novartis an, die Option einlösen zu wollen.

Der Pharmakonzern legte für die Beteiligung insgesamt 38,7 Milliarden Dollar auf den Tisch. Novartis will auch die in Streubesitz befindlichen restlichen 23 Prozent von Alcon erwerben, wogegen sich diese Aktionäre wegen des nach ihrer Ansicht unattraktiven Preises bislang aber wehren.

Lesen Sie dazu auch:
EU-Kommission erlaubt Novartis Alcon-Übernahme unter Auflagen
Novartis stärkt die Augensparte

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11776)
Organisationen
Nestlé (106)
Novartis (1616)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »