Ärzte Zeitung online, 27.08.2010
 

Boehringer Ingelheim zum Geburtstag optimistisch

INGELHEIM (dpa). Deutschlands zweitgrößter Pharmakonzern Boehringer Ingelheim blickt zu seinem 125-jährigen Bestehen zuversichtlich in die Zukunft.

"Die Gesellschafter setzten damals und setzen auch heute einen verlässlichen finanziellen Rahmen und schaffen Kontinuität in der strategischen Ausrichtung für eine langfristig erfolgreiche Zukunft", sagte Christian Boehringer, Sprecher des Gesellschafterausschusses, am Freitag in Ingelheim bei Mainz. Boehringer unterstrich, dass der Konzern auch zukünftig unabhängig bleiben möchte.

Weil Patente für Medikamente in den USA auslaufen, bricht in diesem Jahr Umsatz weg. Das Unternehmen, das zehn Jahre lang stärker als der Markt wuchs, rechnet 2010 mit Stagnation oder sinkenden Erlösen. 2011 sollen die Erlöse dann wieder deutlich zulegen.

Dazu beitragen soll auch das Medikament Pradaxa®. Für das neue Anti-Thrombose-Mittel fällt in den USA im September eine wichtige Vorentscheidung. Die amerikanische Gesundheitsbehörde FDA hatte am Donnerstag mitgeteilt, dass ein Beraterausschuss am 20. September über das Medikament entscheiden soll. Das Unternehmen erwartet eine positive Entscheidung.

Das neue Medikament ist der größte Hoffnungsträger des Familienunternehmens. Das Unternehmen will das Mittel in den USA zur Vorbeugung vor Schlaganfällen bei Patienten mit Herzrhythmusstörungen einsetzen. Analysten trauen dem Mittel, das bereits seit 2008 in einer kleineren Anwendung auf dem Markt ist, einen jährlichen Spitzenumsatz von mehr als zwei Milliarden Euro zu.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »