Ärzte Zeitung online, 10.09.2010
 

Apotheker warnen vor Engpässen bei Insulin

BERLIN/MAINZ (dpa). Vor Lieferengpässen bei Insulin und tagelangen Wartezeiten hat die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände ABDA am Freitag in Berlin gewarnt. Novo Nordisk dagegen gibt Entwarnung.

"Diabetiker sollten sich rechtzeitig Rezepte beim Arzt besorgen und damit zur Apotheke gehen", sagte ABDA-Sprecher Thomas Bellartz der dpa und bestätigte einen Bericht des Magazins "Markt intern". Die Engpässe seien voraussichtlich in einigen Tagen behoben.

Hintergrund war ein Streit zwischen dem Insulin-Hersteller Novo Nordisk aus Mainz und Großhändlern. Laut Bellartz mussten deshalb rund 21 500 Apotheken in den vergangenen Wochen ihr Insulin direkt beim Hersteller ordern, was zu Verzögerungen geführt habe. Der Streit ist nach Angaben einer Sprecherin des Herstellers inzwischen weitgehend behoben.

Pressemitteilung von Novo Nordisk

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »