Ärzte Zeitung online, 10.09.2010

Apotheker warnen vor Engpässen bei Insulin

BERLIN/MAINZ (dpa). Vor Lieferengpässen bei Insulin und tagelangen Wartezeiten hat die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände ABDA am Freitag in Berlin gewarnt. Novo Nordisk dagegen gibt Entwarnung.

"Diabetiker sollten sich rechtzeitig Rezepte beim Arzt besorgen und damit zur Apotheke gehen", sagte ABDA-Sprecher Thomas Bellartz der dpa und bestätigte einen Bericht des Magazins "Markt intern". Die Engpässe seien voraussichtlich in einigen Tagen behoben.

Hintergrund war ein Streit zwischen dem Insulin-Hersteller Novo Nordisk aus Mainz und Großhändlern. Laut Bellartz mussten deshalb rund 21 500 Apotheken in den vergangenen Wochen ihr Insulin direkt beim Hersteller ordern, was zu Verzögerungen geführt habe. Der Streit ist nach Angaben einer Sprecherin des Herstellers inzwischen weitgehend behoben.

Pressemitteilung von Novo Nordisk

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »