Ärzte Zeitung online, 10.09.2010

Apotheker warnen vor Engpässen bei Insulin

BERLIN/MAINZ (dpa). Vor Lieferengpässen bei Insulin und tagelangen Wartezeiten hat die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände ABDA am Freitag in Berlin gewarnt. Novo Nordisk dagegen gibt Entwarnung.

"Diabetiker sollten sich rechtzeitig Rezepte beim Arzt besorgen und damit zur Apotheke gehen", sagte ABDA-Sprecher Thomas Bellartz der dpa und bestätigte einen Bericht des Magazins "Markt intern". Die Engpässe seien voraussichtlich in einigen Tagen behoben.

Hintergrund war ein Streit zwischen dem Insulin-Hersteller Novo Nordisk aus Mainz und Großhändlern. Laut Bellartz mussten deshalb rund 21 500 Apotheken in den vergangenen Wochen ihr Insulin direkt beim Hersteller ordern, was zu Verzögerungen geführt habe. Der Streit ist nach Angaben einer Sprecherin des Herstellers inzwischen weitgehend behoben.

Pressemitteilung von Novo Nordisk

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »