Ärzte Zeitung online, 30.09.2010

Arzneimittelwerk in Dresden vor dem Aus

DRESDEN (eb). Das traditionsreiche Arzneimittelwerk Dresden (AWD.pharma) steht vor dem Aus. Wie die "Sächsische Zeitung" berichtete, hat der Betriebsrat die 300 AWD-Beschäftigten in Dresden-Radebeul darüber informiert, dass der Standort spätestens Ende kommenden Jahres geschlossen werden soll.

Das Arzneimittelwerk gehört dem israelischen Ggenerikakonzern Teva, der sein Deutschlandgeschäft nach der Übernahme von Ratiopharm künftig am Standort Ulm konzentrieren will.

Laut "Sächsischer Zeitung" wurde einem Teil der Beschäftigten der Wechsel von Sachsen nach Süddeutschland angeboten. Ein Ratiopharm-Sprecher erklärte auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa, man werde die Öffentlichkeit erst über Details der Integration informieren, wenn die Gespräche mit den Arbeitnehmervertretern an allen Standorten abgeschlossen seien.

Das Arzneimittelwerk Dresden wurde 1835 von Franz Ludwig Gehe als Drogerie- und Farbwarenhandlung gegründet. Nach dem 2. Weltkrieg firmierte der Betrieb zusammen mit einem Madaus-Werk als VEB Arzneimittelwerk Dresden.

Nach der Wende erwarb die Degussa-Tochter Asta Medica den Betrieb, den sie 2001 an den kroatische Pharma-Konzern Pliva veräußerte. 2006 ging AWD in den Besitz der amerikanischen Barr Pharmaceutical über. 2008 wurde AWD.pharma von Teva übernommen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11637)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »