Ärzte Zeitung online, 30.09.2010

Rodenstock-Chef geht nach geplatzter Übernahme

MÜNCHEN (dpa/eb). Nur zwei Tage nach der geplatzten Übernahme durch die Beteiligungsgesellschaft Trilantic muss sich Deutschlands größter Brillenhersteller Rodenstock einen neuen Chef suchen. Das Unternehmen teilte am Donnerstag in München mit, dass Olaf Göttgens Rodenstock auf eigenen Wunsch verlasse.

Damit bestätigte der Brillenhersteller einen Bericht der Online-Ausgabe des "Handelsblatts". Am Dienstag hatten der Rodenstock-Eigentümer Bridgepoint und Trilantic ihre Gespräche über einen Verkauf des Unternehmens abgebrochen. Bridgepoint kündigte an, mit den Banken eine langfristige Kapitalstruktur für das verschuldete Unternehmen zu sichern.

Das "Handelsblatt" hatte berichtet, dass der Grund für Göttgens Abgang Konflikte mit dem Rodenstock-Eigentümer Bridgepoint sein könnten. Das Vertrauensverhältnis zwischen beiden Seiten sei zerrüttet, berichtet das Blatt unter Berufung auf Branchenkreise.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11058)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »