Ärzte Zeitung online, 30.09.2010

Rodenstock-Chef geht nach geplatzter Übernahme

MÜNCHEN (dpa/eb). Nur zwei Tage nach der geplatzten Übernahme durch die Beteiligungsgesellschaft Trilantic muss sich Deutschlands größter Brillenhersteller Rodenstock einen neuen Chef suchen. Das Unternehmen teilte am Donnerstag in München mit, dass Olaf Göttgens Rodenstock auf eigenen Wunsch verlasse.

Damit bestätigte der Brillenhersteller einen Bericht der Online-Ausgabe des "Handelsblatts". Am Dienstag hatten der Rodenstock-Eigentümer Bridgepoint und Trilantic ihre Gespräche über einen Verkauf des Unternehmens abgebrochen. Bridgepoint kündigte an, mit den Banken eine langfristige Kapitalstruktur für das verschuldete Unternehmen zu sichern.

Das "Handelsblatt" hatte berichtet, dass der Grund für Göttgens Abgang Konflikte mit dem Rodenstock-Eigentümer Bridgepoint sein könnten. Das Vertrauensverhältnis zwischen beiden Seiten sei zerrüttet, berichtet das Blatt unter Berufung auf Branchenkreise.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11774)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »