Ärzte Zeitung online, 01.10.2010

Keine Mehrheit für Stopp von "Elena"

BERLIN (dpa). Trotz anhaltender Proteste bleibt die zentrale Arbeitnehmer-Datenbank "Elena" weiter in Betrieb. Der Bundestag stimmte am Donnerstagabend mehrheitlich gegen einen Antrag der Grünen, die Datensammlung unverzüglich auszusetzen.

Der stellvertretende wirtschaftspolitische Sprecher der Unions-Fraktion, Andreas Lämmel (CDU), erklärte, der umstrittene Umfang der Datensätze sei bereits reduziert worden, und weitere Probleme würden derzeit beseitigt. Ein Aussetzen würde zudem einen zusätzlichen Aufwand für die Unternehmen bedeuten.

Der Elektronische Entgeltnachweis - abgekürzt "Elena" - war zu Jahresbeginn eingeführt worden, um die Unternehmen von lästigem Papierkram zu entlasten. Seitdem senden die Arbeitgeber die Daten ihrer Beschäftigten an einen zentralen Großrechner bei der Deutschen Rentenversicherung. Nach massiver Kritik von Datenschützern wachsen mittlerweile auch die Zweifel am finanziellen Nutzen des ehrgeizigen Projekts. Deshalb hatte sich im Juli sogar Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) für eine Überprüfung von "Elena" ausgesprochen.

Antrag der Grünen (PDF)

Beschlussempfehlung des Ausschusses für Wirtschaft und Technologie (PDF)

Lesen Sie dazu auch:
Die schöne "Elena" auf dem Prüfstand

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »