Ärzte Zeitung online, 01.10.2010

Teva schließt AWD-Werk in Radebeul

ULM/RADEBEUL (dpa). Der israelische Pharmakonzern Teva schließt seinen Standort AWD Radebeul sowie zwei weitere Werke. Dafür werde die Produktion in den Werken des Generikaherstellers Ratiopharm am Standort Ulm ausgebaut, teilte der Konzern am Freitag mit.

Insgesamt sind 600 Mitarbeiter betroffen, allein 300 bei AWD.pharma in Radebeul. Betriebsratschefin Karin Roßberg kündigte Widerstand an. "Wir halten an unserem Konzept zum Erhalt des Standortes fest", sagte sie der Nachrichtenagentur dpa. "Wir haben die Arbeitgeber für die kommende Woche zu einem ersten Sondierungsgespräch eingeladen." Aber auch Kampfmaßnahmen seien nicht ausgeschlossen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11925)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. mehr »

Elektrostimulation macht Gelähmten Beine

Querschnittgelähmte können mit Krücken wieder gehen – dank einer individuell angepassten epiduralen Stimulation. Allerdings ist die Therapie nicht für jeden geeignet. mehr »