Ärzte Zeitung, 05.10.2010

MedTech-Branche lobt Bund für dessen Exportinitiative

BERLIN (eb). Der Medizintechnik-Branchenverband SPECTARIS hat die Ankündigung einer neuen Exportinitiative für die Gesundheitswirtschaft begrüßt. Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) hatte diese auf dem zweiten Gesundheitswirtschaftskongress des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie "Innovation und Wachstum - die deutsche Gesundheitswirtschaft auf dem Weg zur Leitbranche" angekündigt. SPECTARIS selbst hatte sich seit Längerem für einen solchen Schritt ausgesprochen. Mit einer Exportquote von rund 65 Prozent seien gerade die Unternehmen der Medizintechnik auf die politische Flankierung ihres Auslandsgeschäfts besonders angewiesen, so SPECTARIS.

Brüderle verwies auf die Notwendigkeit der Vernetzung von Unternehmen in der Gesundheitsbranche, um Gesamtlösungen anbieten zu können. Die Bundesregierung werde diese Bestrebungen mit Hilfe der neuen Exportinitiative fördern. "Die Initiative wird besonders für die mittelständisch geprägte Medizintechnik-Branche die Tür für neue Exportaktivitäten öffnen", sagte Dr. Tobias Weiler, Fachverbandsleiter Medizintechnik bei SPECTARIS. Auch die Ausrichtung und Konzentration auf strategisch wichtige Auslandsmärkte spiegele aus seiner Sicht die Interessen der Unternehmen wider.

Aus Sicht von SPECTARIS sei jedoch ein Mitspracherecht der Industrie selbst in dieser Exportinitiative notwendig, um gezielt auf die Herausforderungen bei Exportvorhaben eingehen zu können und die Instrumente entsprechend auszurichten. SPECTARIS vertritt im Fachverband Medizintechnik rund 160 deutsche Unternehmen des Investitionsgüter- und Hilfsmittelsektors, die vor allem Hightech-Produkte produzieren und stark exportorientiert sind.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11779)
Personen
Rainer Brüderle (96)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »