Ärzte Zeitung, 06.10.2010

Datenschützer kritisiert Facebook Places

BERLIN/HAMBURG (dpa). Der neue Facebook-Dienst Places stößt auf Kritik bei deutschen Datenschützern. Die Einstellungen, mit denen man bestimmt, wer den Aufenthaltsort eines Nutzers sehen kann, seien relativ schwer zu finden, sagte der Hamburgische Landesdatenschutzbeauftragte Johannes Caspar.

Zugleich begrüßte Caspar, dass Facebook bei seinem Geo-Dienst keine automatische Teilnahme vorsieht. Die Nutzer müssen sich erst aktiv für Places (Orte) anmelden. "Eine andere Vorgehensweise wäre rechtlich aber auch nicht zulässig", betonte Caspar.

Facebook startete den Dienst, bei dem Facebook-Nutzer ihren aktuellen Aufenthaltsort ihren Freunden und Bekannten anzeigen können, am Dienstagmorgen in Deutschland und der Schweiz.

Ein weiteres Problem ist nach Caspars erstem Eindruck, dass nach der grundsätzlichen Entscheidung zur Teilnahme an dem Places-Dienst die Einstellung vorsieht, dass "Alle Freunde" den Aufenthaltsort eines Nutzers sehen können.

"Außerdem sehen die Grundeinstellungen vor, dass 'Freunde‘ angeben können, an welchem Ort ich mich befinde. Hier sollten Facebook-Nutzer sich sehr gründlich überlegen, ob sie dies wollen", warnte Caspar. Er könne als Datenschützer davon nur abraten. "Die Folgen einer solchen Einstellung können unter Umständen verheerend sein."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Vergessen Sie keine Labor-Kennnummer!

Mit der Laborreform haben sich Änderungen bei den Ausnahmekennnummern ergeben. Um nicht den Wirtschaftlichkeitsbonus zu gefährden, sollten Sie die neuen Regeln kennen - und insbesondere auf drei Punkte achten. mehr »

Ärzte wehren sich gegen Mehrarbeit für lau

Etwas mehr Geld für Hausbesuche, aber kaum mehr für die Ausweitung der Mindestsprechstunden - das bieten die Kassen an. Die Ärzte gehen auf die Barrikaden. mehr »